Ziggy Marley (c) Zach Weinberg

Ziggy Marley – der älteste Sohn von Bob Marley im Sommer auf Tour

Sein Vater Bob Marley hat Musikgeschichte geschrieben, die Lücke, die er mit seinem Tod 1982 hinterlassen hat, ist nach wie vor nicht zu schließen. Doch dank seiner Band, den Wailers, die Marleys Musik nach wie vor pflegen, und vor allem auch dank seines ältesten Sohnes Ziggy Marley, ist diese zumindest Lücke ein bisschen kleiner. Mit den Melody Makers knüpfte er in Sachen Roots Reggae dort an, wo sein Vater aufhörte, seit 2002 ist Ziggy als Solo-Künstler aktiv.

Ziggy Marley im Alleingang

Im Mai erscheint mit „Rebellion Rises“ sein mittlerweile siebtes Studioalbum. Und wieder hat Marley ganz unabhängig daran gearbeitet: Dank seines eigenen Labels Tuff Gong Worldwide konnter er die Platte in Eigenregie und ohne Zeitdruck selbst schreiben, aufnehmen und produzieren. Auch inhaltlich steht Ziggy ganz in der Tradition von Bob, das Werk ist wieder stark politisch geprägt. So sagt Marley selber: „Die Rebellion fängt im Kopf an, in der Melodie und in der Musik. Wir sind die Verbindung dazu. Die Rebellion ist Bewusstsein. Jetzt beginnt dieses Bewusstsein sich zu verbreiten, wir nehmen es wahr und wir erheben uns.“ Live ist Ziggy Marley mit „Rebellion Rises“ im Juli auch live in Deutschland zu sehen.

Termine:
04.07. München, Tollwood
07.07. Köln, Summerjam
16.07. Karlsruhe, Zeltival
20.07. Wassertrüdingen, Afrika Karibik Festival

Tickets