Jarle Bernhoft (c) Marie Sjovold

Bernhoft stellt „Humanoid“ im November live vor

Alles anders bei dem norwegischen Multitalent. Statt, wie sonst mit Loopern als Ein-Mann-Band seine groovigen Stücke zu präsentieren, hat Bernhoft nun eine Band um sich geschart: The Fashion Bruises. Auf seinem Album ging es ihm nämlich um die persönliche Verbindung zwischen den Musikern: „Die aktuelle Musik ist so computerisiert und maschinenähnlich. Ich hatte das Gefühl, ich sollte in die andere Richtung gehen und wieder menschliche Musik schaffen. Mit reichlich Gitarren, Drums und Bass versuche ich die Leute aus Facebook heraus und zurück ins echte Leben zu führen.“

Bernhoft groovt

Das Ergebnis, das Album „Humanoid“, groovt, R&B und Pop-Hooks verbinden sich zu einem warmen, lässigen Wohlfühlsound. Und es reflektiert in den Texten den Umgang mit der zunehmenden Technisierung. Berhoft selber sagt über diese Thematik: „Man sieht Leute beim Abendessen oder in einem Café, die ihre Bildschirme anstarren und sich gegenseitig nicht würdigen. Ich denke viel darüber nach, wie wir miteinander umgehen und ob wir mit den technischen Kommunikationsmitteln unser Leben wirklich verbessern oder es beschränken.“

Tanzmusik zum Nachdenken

Aber natürlich darf trotz der Grundmessage des Albums auch getanzt werden, nicht zuletzt auch bei den Konzerten. Im November kommen Bernhoft & The Fashion Bruises für sechs Konzerte nach Deutschland. Und auch in Hinblick auf die Shows hat der Norweger ein Anliegen: „Ich würde mich einfach freuen, wenn wir bei den Konzerten eine persönliche Bindung schaffen können.“

Termine:
17.11. Stuttgart, Im Wizemann
19.11. Berlin, Columbiatheater
21.11. Köln, Gloria
22.11. Hannover, Pavillon
23.11. Hamburg, Mojo Club
24.11. Bremen, Modernes

Tickets

 

Die Tournee wird präsentiert vom event.Magazin in Kooperation mit der Peter Rieger Konzertagentur

Share it now!