Fantastic Negrito (c) FKP Scorpio

Fantastic Negrito kommt im November wieder nach Deutschland

Fantastic Negrito heißt eigentlich Xavier Dphrepaulezz (hier ist also zwingend ein Künstlerpseudonym indiziert) und kommt aus Oakland. Und der Mann kennt alle Höhen und Tiefen. Auf einen Millionen-schweren Plattendeal folgte ein schwerer Auto-Unfall, samt zeitweiligen Koma und kaputter Hand. Aber Fantastic Negrito hat dann doch alles gut überstanden und hat inzwischen mit „Please Don’t Be Dead“ (was für ein Titel!) sein zweites Album vorgelegt und das macht mal wieder klar, warum das Attribut „fantastic“ in diesem Fall auch angemessen ist.

Fantastic Negrito rockt die schwarzen Wurzeln

Denn der Fantastic Negrito-Sound ist ein ganz besonderer, seine Wurzeln liegen tief im Blues, da klingen Klassiker wie Skip James oder Robert Johnson genauso an wie Jack White oder Gary Clark Jr., im Songwriting kann man dann aber auch Led Zeppelin, die Beatles oder Prince raushören – man hat ihn auch schon mal als den „Al Green des Punkrock“ bezeichnet und darauf ist er bis heute stolz. Hierzulande gilt Fantastic Negrito noch am ehesten als Geheimtipp, aber wer ihn jemals live erlebt hat (in diesem Jahr zum Beispiel auf dem A Summer’s Tale-Festival), der dürfte auf ewig Fan sein, vorausgesetzt man hat ein Faible für bluesgetränkten Rock. Nun hat sich Fantastic Negrito wieder für den November angesagt – und das sind gute Neuigkeiten und das werden großartige Gigs …

Termine:
19.11. Hamburg, Knust
20.11. Köln, Luxor

Tickets

Veranstalter: FKP Scorpio

Share it now!