Ashley McBryde (c) Alysse Gafkjen

Ashley McBryde zum ersten Mal in Deutschland

Die New York Times kürte die Leadsingle von Ashley McBryde „A Little Dive Bar In Dahlonega” ihres Debütalbums „Girl Going Nowhere” als einen besten Songs des Jahres, für den Rolling Stone gehörte das Stück ebenfalls zu den besten 25 Country-Songs des Jahrgangs 2017. Lange Jahre musste die inzwischen 35-Jährige auf diesen Moment warten, ein Weg geprägt von Rückschlägen, aber auch von dem unbedingten Willen es zu schaffen. 2007 zieht sie nach Nashville und schlägt sich mit Gigs in den Bars und in den Clubs durch und entwickelt hier ihren unverwechselbaren Stil. 2016 bringt Ashley McBryde im Alleingang ihre EP „Jalopies & Expensive Guitars“ raus und seitdem läuft es.

Der lange Weg der Ashley McBryde

Der US-Countrystar Eric Church outet sich als glühender Fan, eine Plattenfirma beißt an und das Debütalbum avanciert zum Überraschungshit – allerdings zuerst in England. Dort tritt sie dann 2018 beim kultigen Country-2-Country-Festival in der Londoner O2-Arena auf, ihre beiden folgenden Headline-Shows sind innerhalb von Minuten ausverkauft, eine Show muss sogar aufgrund der großen Nachfrage in eine größere Halle verlegt werden. Danach platzt der Knoten auch in den USA und nun kommt auch Deutschland an die Reihe. Auch hier hat der New-Country inzwischen viele Fans und für eben die ist Ashley McBryde das derzeitige nächste große Ding. Und das dürfte sich auch bestätigen, denn auch der Pop- und Singer/Songwriter-Fan kommt bei Ashley McBryde voll auf seine Kosten …

Termine:
23.09. Hamburg, Mojo Club
24.09. Berlin, Columbia Theater

Veranstalter: Wizard Promotions

Share it now!