Algiers (c) Konzertbuero Schoneberg

Algiers kommen Anfang 2020 erneut auf Tournee

bis in den September hinein durch Deutschland. Und dann wäre da noch das audiovisuelle Stück „Can the Sub Bass Speak?“, das die Band gemeinsam mit den Produzenten Randall Dunn und Ben Greenberg ganz frisch veröffentlicht hat. Das ist dann definitiv mehr als ein Song, sondern eher eine Klang-Collage irgendwo zwischen Jazz und Post-Punk, mit Bildern des preisgekrönten Filmemachers Sam Campbell und dem  Typographen Farbod Kokabi. Das Ganze kommt dann schließlich noch als Webinstallation daher, einzusehen unter thereisnoyear.com.

Auf der Suche nach der kulturellen Autorität

Inhaltlich geht es dabei kulturelle Autorität, und um Authentizität. Algiers Multi-Instrumentalisten Franklin James Fisher sagt dazu: „This is not for the mercenary architects: the Jacks and Queens of simulated experience. This is for anyone who has found themselves on the sharp end of insidious, rhetorical prying: ‚Where are you from?‘ ‚What are you?‘ This is for anyone who has had their identity assigned and determined by the agents of patriarchy. This is for the Subaltern.“

Algiers im Februar erneut in Deutschland

Als wäre das alles nicht schon genug, haben Algiers nun bereits die nächste Deutschlandtournee angekündigt. Im Februar sind fünf weitere Konzerte geplant und was hier in Sachen Kunst dann alles auf der Bühne passieren wird, ist im Moment wohl kaum vorhersehbar. Allerdings soll es bis dahin wohl neues Songmaterial geben. Termine: 14.02.2020 Köln, Club Volta 15.02.2020 Schorndorf, Manufaktur 17.02.2020 Frankfurt, Zoom 18.02.2020 Dresden, Beatpol 24.02.2020 München, Strom Tickets hier kaufen   Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg]]>