Mr. Irish Bastard – „The Desire For Revenge“

Mr. Irish Bastard - The Desire For Revenge (c) Reedo

Mit dreckig gespielten Irish Folk kann man auch im Jahre 34 nach dem Debüt der Pogues immer noch höchst erfolgreich sein, siehe auch Flogging Molly oder Dropkick Murphys. Die Vorzeigetruppe aus Deutschland zu dem Thema sind die Münsteraner Mr. Irish Bastard, die es mit ihrem Folk-Punk durchaus mit den Genannten aufnehmen können. Und auch mehr […]

Weiterlesen...


The Breeders – „All Nerve“

The Breeders - All Nerve (c) 4AD

Genau ein viertel Jahrhundert hat es gedauert bis Kim Deal und The Breeders wieder zu alter Form zurückgefunden haben. Nicht, dass „Title TK“ (2002) und „Mountain Battles“ (2009) wirklich schlechte Platten waren, aber die Messlatte nach „Last Splash“ von 1993 hing einfach zu hoch. Umso erfreulicher, dass den Breeders mit „All Nerve“ ein ähnlich vielschichtiges […]

Weiterlesen...


Michael Landau – „Rock Bottom“

Michael Landau - Rock Bottom (c) Mascot

Michael Landau ist seit fast vier Jahrzehnten einer der gefragtesten Studio- und Session-Gitarristen der amerikanischen Westküste, der Mann kann einfach alles spielen und wo seine wirklichen musikalischen Leidenschaften liegen, lässt er dann in seinen Solo-Alben raus. „Rock Bottom“ ist sicherlich eines seiner besten, hier rockt es sehr rau und retro irgendwo zwischen den Polen Jimi […]

Weiterlesen...


Fever Ray – „Plunge“

Fever Ray - Plunge (c) Play It Again Sam

Neun Jahre hat sich Karin Dreijer Andersson von The Knife für den Debütalbum-Nachfolger ihres Solo-Projekts Fever Ray Zeit gelassen. Schwelgte der Einstand noch in einer gewissen isländischen Schwermütigkeit, will „Plunge“ offenbar mit dem Kopf durch die Wand. Kryptische und manchmal nicht jugendfreie Texte prallen hier auf Sounds zwischen hinterhältig heiterem Electro-Pop und schroffem Noise, hier […]

Weiterlesen...


Dita von Teese – „Dita von Teese“

Dita von Teese - Dita von Teese (c) Record Makers

Die Burlesque-Ikone Dita von Teese ist jetzt also auch Sängerin, oder sagen wir mal fast. Denn wirklich singen kann sie nicht und das gibt sie auch ganz offen zu, aber auch Künstlerinnen wie Jane Birkin oder Nico waren bekanntlich keine Stimmenwunder und haben trotzdem aufregende Musik hinterlassen. Außerdem kommt dann noch der umtriebige Sébastian Tellier […]

Weiterlesen...


Pop Evil – „Pop Evil“

Pop Evil - Pop Evil (c) Eone

Die Alternative-Rocker Pop Evil aus Michigan haben es sich und mitunter auch ihren Fans mit ihren vorangegangenen fünf Alben nicht immer leicht gemacht – zu groß war die Assoziationsflut zwischen Shinedown, Pearl Jam und Linkin Park. Nummer sechs erinnert nun manchmal an Nine Inch Nails oder Imagine Dragons, der Track „Colors Bleed“ bringt sogar Rage […]

Weiterlesen...


Belle And Sebastian – „How To Solve Our Human Problems (Part 3)“

Belle And Sebastian - How To Solve Our Human Problems (c) Matador

Der dritte Teil soll hier stellvertretend für die gesamte EP-Trilogie stehen, die Fans von Belle And Sebastian werden ohnehin alle drei hören. Nicht dass BAS-Chef Stuart Murdoch hier die (musikalische) Lösung aller menschlichen Probleme versprechen würde, nein, der Titel geht auf einen buddhistischen Text zurück und dient hier als thematische Klammer. Das Songwriting und die […]

Weiterlesen...


Laurie Anderson & Kronos Quartet – „Landfall“

Laurie Anderson Kronos Quartet - Landfall (c) Nonesuch

Die Grande Dame der amerikanischen Musik-Moderne koaliert mit einem weiteren Klassiker der New Yorker Schule und das Ergebnis ist erwartungsgemäß so spannend wie schön und teilweise rätselhaft – im positiven Sinne. Die vier Streicher musizieren mal neben Andersons Electro-Schwaden, manchmal erklingen sie selbst als Sample während Anderson zwischen Spoken Word und Gesang ein Themengeflecht zwischen […]

Weiterlesen...


Elise LeGrow – „Playin Chess“

Elise LeGrow - Playin Chess (c) S-Curve

„Wir hatten eine klare Vorstellung davon, wie das Album klingen sollte … Die Vielfalt der Platte ergab sich aus dem Aufeinandertreffen meiner eigenen musikalischen Einflüsse mit denen meiner Studiogefährten.“ So die Kanadierin selbst über ihr Debütalbum „Playing Chess“, für das aber einfach schlicht die Vokabel „Retro“ – dafür at its best – gelten darf. Elf […]

Weiterlesen...


David Gilmour – „Live At Pompeii“

David Gilmour Live At Pompeii (c) Sony Music

45 Jahre nachdem Pink Floyd in dem Aphitheater von Pompeji  aus Jahre 90 v. Chr. ihren legendären Konzertfilm „Pink Floyd: Live At Pompeii“ aufgenommen hatten, kehrte David Gilmour an den Ort der Tat zurück. Natürlich entstand bei der Gelegenheit an zwei Abenden wieder ein Konzertfilm, allerdings dürfte im Gegensatz zu 1971 auch ein Publikum an […]

Weiterlesen...